1929 – 19. Januar – IRZ Nr. 3: Flugzeug gegen Panzerschiff

Beitragsausschnitt:

„Romantik des Krieges“, von der die Jungen im Stahlhelm träumen, wo bist du geblieben? Der Krieg der Zukunft wird nicht mehr Mann gegen Mann, Heer gegen Heer oder Flotte gegen Flotte geführt, er wird sich in erster Linie gegen die unbewaffneten Volksmassen des Feindes in den großen Städten und Industriezentren richten. Hier werden Flugzeuge auf die Produktionsstätten und Wohnviertel Granaten werfen, die grauenhafte Zerstörung anrichten, hier werden von ihnen Vergaser mit giftigen Stoffen lanciert, die friedliche Menschen bei qualvollem Tod ins Jenseits befördern. Die Zeiten, da es hieß, ärochemische Kriegsmethoden sind Hirngespinste übergeschnappter Pazifisten, sind vorüber. Selbst unser amtliches „Militärwochenblatt“ spricht jetzt mit größter Besorgnis von den Gefahren des Luftkrieges. Immerhin gibt es noch manch einen, der meint, aus Flugzeugen geworfene Bomben werden ihr Ziel kaum erreichen. Es ist zu schwierig, vom rasch dahineilenden Aeroplan, aus …

„1929 – 19. Januar – IRZ Nr. 3: Flugzeug gegen Panzerschiff“ weiterlesen

IRZ-1929: Die Luftpolizei lernt Segelfliegen

05.01.1929, Illustriierte Republikanische Zeitung:

„Die Bestimmungen des Versailler Vertrages verbieten, daß das deutsche Flugwesen weder militärisch noch polizeilichen Zwecken dienstbar gemacht wird. Diese Bestimmungen bedeuten besonders für die Luftpolizei, deren Aufgabe es ists, die deutsche Luftfahrt zu überwachen, eine außerordentliche Härte. Wie soll sie dieser Aufgabe gerecht werden, wenn ihr die technischen Kenntnisse fehlen? Neuerdings haben sich ihre Beamten zu einem Segelflugverein zusammengeschlossen, der kürzlich in Gatow seine beiden ersten Segelflugzeuge auf die Namen „Eschudi“ und „Berlin“ taufen konnte. Bei diesen Bestrebungen der Luftpolizeibeamten, sich praktisch in der Fliegerei zu betätigen, kann es sich aber immer nur um einen Notbehelf handeln, denn für das Segelfliegen gelten andere Voraussetzungen als für die Motorfliegerei.

„IRZ-1929: Die Luftpolizei lernt Segelfliegen“ weiterlesen

IRZ Nr. 4 / 1926 – Justiz-/Polizeiopfer der Kaiserzeit – Ausblick ins Jahr 1930 und Fahndung nach Fememördern.

Gleich drei wirklich lesenswerte Beiträge bietet die Ausgabe der Illustrierten Reichsbanner Zeitung vom 23. Januar 1926, versteckt hinter dem unpolitischen Winterbild eines Segelschlittens.

„IRZ Nr. 4 / 1926 – Justiz-/Polizeiopfer der Kaiserzeit – Ausblick ins Jahr 1930 und Fahndung nach Fememördern.“ weiterlesen

IRZ Nr. 2 / 1926 – Beamte und Republik

Am 1. Weihnachtsfeiertag 1925 fand in Berlin die letzte Fahrt der Postillone statt. Das Titelbild der IRZ Nr. 2 zeigt den Wechsel von der Kutsche zum Postauto. Dazu gibt es auf Seite 19 dann ein Foto vom Abzug der letzten Postkutschen mit dem neuen Fahrzeugpark im Hintergrund.

Besonders lesenswert ist aber eine Artikel über das Verhältnis der Beamten zur Republik.

„IRZ Nr. 2 / 1926 – Beamte und Republik“ weiterlesen

IRZ Nr. 1 / 1926 – Polizeirevier 113 in Berlin

Die erste Ausgabe der Illustrierten Reichsbannerzeitung des Jahres 1926 bietet u.a. einen launig geschriebenen Verlaufsbericht über eine Vorladung zur Polizei „zur richtigen Feststellung Ihres richtigen Vornames in polizeilichen Meldeangelegenheiten“. Ferner eine Rückschau auf das Jahr 1925.

Zu den Ausschnitten:

„IRZ Nr. 1 / 1926 – Polizeirevier 113 in Berlin“ weiterlesen

Gedenken und Erinnerung bewahren: Karl Heinrich, Polizeimajor, NS-Gegner und Antikommunist. Eine beeindruckende Polizeipersönlichkeit der Weimarer Republik.

Es gab sie, die Vorbilder in den Reihen der Republikpolizei der Weimarer Republik, die treu zur Demokratie standen und dafür bitter zahlen mussten. Hier eine Infosammlung zu Karl Heinrich:

„Gedenken und Erinnerung bewahren: Karl Heinrich, Polizeimajor, NS-Gegner und Antikommunist. Eine beeindruckende Polizeipersönlichkeit der Weimarer Republik.“ weiterlesen