Empfohlen

Informationen zur Polizeigeschichte gestern und heute

„In Hinterpommern geboren, Dorfschule besucht, Rüben gezogen, Soldat geworden, kapituliert, zum Unteroffizier avanciert, Schreiben und knapp Rechnen gelernt, Rekruten dressiert, Sergeant geworden, Rekruten dressiert, Vize-Feldwebel, immer noch Rekruten dressiert, Zivilversorgungsschein und schließlich Polizeibeamter.“

Das Stereotyp einer Polizeikarriere – vor der Polizeischulreform (Vorwärts vom 14.06.1892

Ich sammele auf dieser Webseite Ereignissen und Geschichten zur Rolle der Polizei in der Weimarer Republik aber auch darüber hinaus. Ein Schwerpunkt soll auch auf die Gründung und junge Geschichte der Gewerkschaftsbewegung in der Polizei damals gelegt werden. Für Hinweise, Ergänzungen, Verbesserungen oder Themenvorschläge bin ich jederzeit dankbar.

Ralf Hermes – Kontakt: ralfhermes@web.de

Diese Webseite wurde im Mai 2018 eingerichtet. Sie wird nichtkommerziell/ehrenamtlich betrieben.

Das Münster Hameln – 1927 und heute

Am 7. November 2018 wird in Hamelns/Niedersachsens ältester Kirche eine Vortragsveranstaltung zur Polizei in der Weimarer Republik stattfinden.

Wie es in der Kirche um 1927 und heute aussieht, zeigt dieser kleine Bilderfilm.

Weitere Hintergrundinformationen zum Veranstaltungsort und wie es dort zur Zeit der Weimarer Republik und früher aussah, gibt es hier:
„Das Münster Hameln – 1927 und heute“ weiterlesen

Ehrentafel Albert Stresow – Landjägertot

Ehrentafel.
Am Vormittag des 17. Januar 1924 wurde unser lieber Kamerad, der Landjägermeister Herr Albert Stresow im Schwiebus während der pflichttreuen Ausübung seines Dienstes von einem mörderischen Schurken, welcher vorher zwei Kameraden durch Schüsse verletzt hatte, durch Kopf- und Bauchschuß erschossen.
Kam. Stresow stand im blühendsten Mannesalter von 44 Jahren und „Ehrentafel Albert Stresow – Landjägertot“ weiterlesen

Deutsche Republik – Betrachtung und Bekenntnis zum Werke von Weimar

von Karl Bröger, 1929, Schriften zur Zeit

An die Republik

Kind unserer Not und unseres tiefsten Leides, von Sorgen früh gefurcht und jeder Pein: So kamst du durch das blutige Tor herein, gewandet in die Fetzen armen Kleides.

Bar bist du jeden funkelnden Geschmeides, gestellt in zweier Zeiten Zwielichtschein, und wirst doch herrlich einst von allen sein, verleumdet jetzt, bald Gegenstand des Neides.

Wir stehn zu dir aus unseres Herzens Grunde. Dort ist dir sichere Heimstatt schon geschafft, und jeder Pulsschlag tut dem andern Kunde.

Wir sind bereit, gesammelt und gestrafft, und führen dich zu deiner großen Stunde. Du bist allein das Reich und bist die Kraft.

Karl Bögner

Bildergalerie: „Deutsche Republik – Betrachtung und Bekenntnis zum Werke von Weimar“ weiterlesen

Zwei von fünf Veranstaltungspartner

Der Polizeipräsident der Polizeidirektion Göttingen, Uwe Lührig und der Vorsitzende der GdP Bezirksgruppe Göttingen, Ralf Hermes laden gemeinsam zum Besuch der Vortragsveranstaltung „Zwei von fünf Veranstaltungspartner“ weiterlesen

Informationen gesucht. Gewerkschaftsnadel aus der Zeit der Weimarer Republik?

Wer kann etwas zu dieser Nadel sagen.  Mitteilungen gerne als Kommentar hier oder als Mail an ralfhermes(at)web.de

Update 10.10.2018:

„Informationen gesucht. Gewerkschaftsnadel aus der Zeit der Weimarer Republik?“ weiterlesen

Ausstellungseröffnung: 1918 Novemberrevolution in Hannover!?

Verlaufsbericht:  Am 5. Oktober 2018 wurde in Hannover eine Bildertafelausstellung zur Geschichte der Arbeiterbewegung, der Gewerkschaften und der SPD in der Zeit von 1914 bis 1933 eröffnet. „Ausstellungseröffnung: 1918 Novemberrevolution in Hannover!?“ weiterlesen

Veranstaltungsinformationen für Hameln – Münsterkirche

Die gedruckten Plakate und Einladungszettel für die Vortragsveranstaltung „Die Polizei und das Scheitern der Weimarer Republik“ in Hameln am 7.11.2018 sind da. Siehe auch: „Veranstaltungsinformationen für Hameln – Münsterkirche“ weiterlesen

Nach Weimar – Ausstellung: Vergessene Opfer deutscher Polizeibataillone

Polizei nach der Weimarer Republik. Eindrücke der Ausstellung „Prora hinter die Fronten“. Gezeigt als Sonderausstellung im Dokumentationszentrum Prora auf Rügen / Binz. Zur Webseite der Ausstellung: http://www.proradok.de/von-prora-hinter-die-fronten/

Salzsäure-Attentat auf die Wohnung eines Landjägermeisters.

Gefahren des Landjägereidienstes.

In der Nacht vom 12. Zum 12.12.1931 gegen 2 Uhr ist auf die Wohnung des Kam. Ldjm. Warbende in Schwetig b. Frankfurt (Oder) von unbekannten Tätern, vermutlich von Personen, die der Beamte in letzter Zeit wegen Aufruhrs oder anderer strafbarer Handlungen angezeigt hat, ein Racheakt verübt worden. Eine mit Salzsäure gefüllte Flasche wurde durch das Fenster in das Dienstzimmer der Wohnung geworfen. Die Flasche durchschlug drei Fensterscheiben, riß die Gardinen herunter und zersplitterte im Zimmer. „Salzsäure-Attentat auf die Wohnung eines Landjägermeisters.“ weiterlesen

16.01.1924 – Der Gendarm – Tragischer Landjägertod

Am 21. Dezember 1923, gegen 3 Uhr nachts, entriß uns der Tod unsern lieben Kameraden, den Oberlandjäger Herrn

Wilhelm Jonat

Standort Kirchlengern, Kreis Herford, im Alter von 44 Jahren.

Kamerad Jonat verfolgte mit mehreren Eisenbahnbediensteten Eisenbahnräuber. Der Nachbarkamerad, Oberlandjäger Becker, Standort Ennigloh, befand sich mit einem Polizeibeamten auf der Verfolgung derselben Verbrecher, wußte aber von der Verfolgung durch den Kameraden Jonat nichts. „16.01.1924 – Der Gendarm – Tragischer Landjägertod“ weiterlesen