„Die Polizei-Gewerkschaftsbewegung in der Weimarer Republik“

Einladung zum Vortrag und Gespräch

Donnerstag, 17.10.2019, 18:30 Uhr  in die Historischen Rathaushalle Hildesheim, Markt 1, 31134 Hildesheim

„Arbeitsalltag, Erfolge und Schicksale am Beispiel einzelner Polizeibeamter der ersten Deutschen Republik.“

Ein Vortrag von Ralf Hermes, Vorsitzender der Bezirksgruppe Göttingen der Gewerkschaft der Polizei (GdP)

In der Weimarer Republik gründeten sich die ersten Polizeigewerkschaften in Deutschland. Die Akteure aus den Mannschaftsdienstgraden setzten sich für einen grundlegenden Umbau einer bis dahin stark autoritären Kaiserpolizei hin zu einer die Bürgerrechte stärker berücksichtigenden Republikpolizei ein. Sie erreichten eine Zivilisierung und Demokratisierung im Innenverhältnis. Anhand von Beispielen wird der Arbeitsalltag von Polizeibeamten mit den damaligen Risiken und Belastungen des Berufes erläutert. Konkrete Persönlichkeiten und persönlichen Schicksale einzelner Akteure werden vorgestellt. 

Eine Veranstaltung im Zusammenhang mit der Ausstellung „Freunde, Helfer Straßenkämpfer. Die Polizei in der Weimarer Republik.

Infoseite zur Ausstellung:

2 Gedanken zu „„Die Polizei-Gewerkschaftsbewegung in der Weimarer Republik““

  1. Man könnte fragen, was interessiert mich das? Ich lebe im Jahr 2019 – die 14 Jahre Weimarer Republik sind schon lange Geschichte und unbedeutend. Ich würde sagen, nichts ist selbstverständlich! Nicht unsere heutigen Arbeitsbedingungen, nicht unser Führungsverständnis und das Zusammenwirken von Führung und Mannschaft, nicht der verhältnismäßige Frieden auf unseren Straße und das Fehlen von Hunger und Krieg. Wer was bewirkte, daran soll erinnert werden. Im guten, wie im bösen. Die Leistungen der Gewerkschafter damals sind fast vergessen. Sie aber legten die Grundlagen für unsere heutige Polizei. Wer sich mit der Weimarer Republik beschäftigt, der bekommt Angst – es zeigen sich so viele Parallelen auf – noch sind wir am Anfang, noch könnten wir uns zumindest etwas darauf einstellen, was (wieder) kommen könnte.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.