Ausstellungsbesuch / Impressionen „Freunde, Helfer, Straßenkämpfer“ in der alten Kriegsschule in Hannover

Ich habe mir heute noch einmal in Ruhe einen Streifzug durch die Ausstellung über die Polizei in der Weimarer Republik gegönnt.

„Mit dieser Ausstellung wollen wir das Geschichtsverständnis innerhalb der niedersächsischen Polizei stärken und ein an freiheitlichem Werten orientiertes Traditionsbewusstsein unterstützen. Die Ausstellung mit unserer (Polizei-)Geschichte und dem Diskurs hierüber dient auch und nicht zuletzt der Stärkung unserer Demokratiekompetenz. Das ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig.“ Carsten Rose, Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen

Hier einige Bilder von der Ausstellung in Hannover:

Fotos: Ralf Hermes, 6.3.2019

Der lokale Fernsehsender h1 TV – Fernsehen aus Hannover hat einen Filmbericht über die Ausstellung/Ausstellungseröffnung gesendet. Der Film ist bei YouTube eingestellt:


Eine spannende Zeitreise findet bis Ende März hinter den historischen Mauern der „Alten Kantine“ auf dem Gelände der Polizeidirektion Hannover statt. „Freunde – Helfer – Straßenkämpfer. Die Polizei Hannovers in der Weimarer Republik“ – so der Titel einer Ausstellung über die widersprüchliche Geschichte der Polizei Hannovers in den 20er Jahren. Persönliche Erinnerungsstücke aus den Jahren zwischen 1918 und 1933 , von Hannoveranern für dieses Ausstellungsprojekt zur Verfügung gestellt, verleihen der Ausstellung Lebendigkeit und emotionale Tiefe, wie etwa Fotos und Dokumente des Hannoveraners Rudolf Fette über seinen Wandel vom Soldaten in der Kaiserzeit bis hin zum Polizisten in der Bundesrepublik Deutschland. Das Herzstück der Ausstellung, eine Akte aus dem Jahr 1920, die die Gründung der Sicherheitspolizei in Hannover dokumentiert, war eigentlich eher auch ein privater Zufallsfund durch eine Polizeikommissar-Anwärterin.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.