Schmitt: Der Einsatz der Schutzpolizei im Aufruhrgebiet (1925)

Berlin, 1925, 2. Auflage Mit Anhang: Kartenlesen, Zurechtfinden und Orientieren im Gelände, Verlag von R. Eisenschmidt

Zur 1. Auflage.

Erfahrungen, die ich als Führer in zahlreichen Straßenkämpfen und während der mitteldeutschen Unruhen im März 1912 auf dem flachen Lande gesammelt habe, sowie der neuerdings erbrachte Beweis für die zwingende Notwendigkeit der Polizeilichen Kampfschulung und der Kampfbereitschaft waren der Anlaß, Skizzen und Merkblätter zusammenzustellen in dem Heft: „Die Sicherungsarten der Truppenpolizei im Aufruhrgebiet.“ Diese in Kürze gegebenen Grundsätze dürfen jedoch nicht zum Schema werden. Die Kunst des Führers, oft auch des einzelnen Beamten, bleibt es überlassen, sich in jedem Einzelfalle der jeweiligen Lage anzupassen. Auch wäre es falsch, alle diese Grundsätze bei kleineren örtlichen Unruhen, wovon hier nicht die Rede ist, voll anzuwenden.

Dresden, im August 1921. Schmitt, Polizeihauptmann.

Zur 2. Auflage.

„Schmitt: Der Einsatz der Schutzpolizei im Aufruhrgebiet (1925)“ weiterlesen

Polizeiwaffe: Säbel für Schutzmänner, Schutzleute und Polizei-Sergeanten

Aus dem Kaiserreich stammt dieser Säbel, datiert um das Jahr 1890/1900 der Firma WKC (Sabre Briquet). Er soll hier ein begreifbares Anschauungsstück sein für den Wechsel einer obrigkeitsstaatlichen Kaiserpolizei hin zu einer demokratischeren Polizei mit anderer Bewaffnung/Ausrüstung.

„Polizeiwaffe: Säbel für Schutzmänner, Schutzleute und Polizei-Sergeanten“ weiterlesen

Ausstellungsbesuch / Impressionen „Freunde, Helfer, Straßenkämpfer“ in der alten Kriegsschule in Hannover

Ich habe mir heute noch einmal in Ruhe einen Streifzug durch die Ausstellung über die Polizei in der Weimarer Republik gegönnt.

„Mit dieser Ausstellung wollen wir das Geschichtsverständnis innerhalb der niedersächsischen Polizei stärken und ein an freiheitlichem Werten orientiertes Traditionsbewusstsein unterstützen. Die Ausstellung mit unserer (Polizei-)Geschichte und dem Diskurs hierüber dient auch und nicht zuletzt der Stärkung unserer Demokratiekompetenz. Das ist gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig.“ Carsten Rose, Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen

Hier einige Bilder von der Ausstellung in Hannover:

„Ausstellungsbesuch / Impressionen „Freunde, Helfer, Straßenkämpfer“ in der alten Kriegsschule in Hannover“ weiterlesen

Filmbericht zur Ausstellungseröffnung „Freunde, Helfer, Straßenkämpfer“ auf h1 Fernsehen aus Hannover:


Eine spannende Zeitreise findet bis Ende März hinter den historischen Mauern der „Alten Kantine“ auf dem Gelände der Polizeidirektion Hannover statt. „Freunde – Helfer – Straßenkämpfer. Die Polizei Hannovers in der Weimarer Republik“ – so der Titel einer Ausstellung über die widersprüchliche Geschichte der Polizei Hannovers in den 20er Jahren. Persönliche Erinnerungsstücke aus den Jahren zwischen 1918 und 1933 , von Hannoveranern für dieses Ausstellungsprojekt zur Verfügung gestellt, verleihen der Ausstellung Lebendigkeit und emotionale Tiefe, wie etwa Fotos und Dokumente des Hannoveraners Rudolf Fette über seinen Wandel vom Soldaten in der Kaiserzeit bis hin zum Polizisten in der Bundesrepublik Deutschland. Das Herzstück der Ausstellung, eine Akte aus dem Jahr 1920, die die Gründung der Sicherheitspolizei in Hannover dokumentiert, war eigentlich eher auch ein privater Zufallsfund durch eine Polizeikommissar-Anwärterin.

https://h-eins.tv

Schutzpolizeiwachtmeister durch Messerstiche getötet – Mehrere Personen schwer verletzt – … Zeitungsbericht (1) vom 16.10.1929 der hannoverschen Zeitung „Volkswille“

In der Ausgabenummer 242, Jahrgang 46, Mittwoch, den 16. Oktober 1929 (1. Beilage zum Volkswillen“ wird folgendes berichtet:

Die Nationalsozialisten provozieren blutige Zusammenstöße in Linden.

Ein Schutzpolizeiwachtmeister durch Messerstiche getötet. Mehrere Personen scher verletzt – seltsame Befehle eines Schupohauptmanns – Wie lange noch nationalsozialistische Provokationen?

Um Mitternacht kam es auf der Ihmebrücke zu schweren Zusammenstößen nach einer Nationalsozialistischen Versammlung im „Posthorn“ Ein junger Schupowachtmeister wurde dabei niedergestochen und starb kurze Zeit danach im Krankenhause. Einige Personen aus der Menge wurden gleichfalls durch Messerstiche schwer verletzt. Das herbeigerufene Kommando berittener Schutzpolizeibeamten ging mit aller Rücksichtslosigkeit gegen die dem Zuge der Nationalsozialisten folgende Masse vor wobei eine Anzahl Personen verletzt wurde.

„Schutzpolizeiwachtmeister durch Messerstiche getötet – Mehrere Personen schwer verletzt – … Zeitungsbericht (1) vom 16.10.1929 der hannoverschen Zeitung „Volkswille““ weiterlesen