Gedenkstein – Hintergrundinformationen gesucht

Auf dem Gelände der Polizeidirektion Hannover stehen im nichtöffentlich zugänglichen Teil hinter dem Gebäude der ehemaligen Kriegsschule zwei recht stark verwitterte Gedenksteine.
Der eine erinnert an Gefallene aus dem Jahr 1871.
Der zweite Stein, ein weitgehend unbearbeiteter Findling hat die Inschrift: „Gedenkstein – Hintergrundinformationen gesucht“ weiterlesen

Polizei und Mode – von Max von Boehn

Buchvorstellung Band 10 aus der Reihe: „Die Polizei in Einzeldarstellungen“ von Dr. W. Abegg – 1926

Erster Abschnitt.

 Entstehung und Entwicklung der Polizeiuniform

„Unter Polizei verstehen wir heute die Gesamtheit aller jener Anstalten, durch welch die Obrigkeit im Staate für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung und Sicherheit zu sorgen pflegt. Gleicht der Gesetzgeber dem Kopf, so kann man sie Arm und Hand nennen; erst durch ihr gemeinsames handeln bilden sie zusammen die Regierung, ohne deren Bestehen wir uns ein geordnetes Staatswesen nicht vorzustellen vermögen. Der moderne Mensch erwartet vom Staat, daß er Wohlfahrt und Sicherheit „Polizei und Mode – von Max von Boehn“ weiterlesen

Gustav Noske

Buchvorstellung:

„Gustav Noske – Erlebtes aus Aufstieg und Niedergang einer Demokratie“

Bollwerg – Verlag – Karl Drott – Offenbach-Main

Veröffentlicht: 1947

Zur Person:

Gustav Noske,

geboren am 9.7.1868 in Brandenburg / Havel, wirkte bereits in sehr jungen Jahren in der sozialistischen Arbeiterbewegung. Obwohl gelernter Korbmacher, trat er 1896 Königsberg / Ostpreussen mit Otto Braun in die Redaktion der Sozialdemokratischen Zeitung ein. 1903 ging er zu der Chemnitzer „Volksstimme“, wo er, zuletzt als Chefredakteur, bis 1918 arbeitete. 1906 wurde er in den Reichstag gewählt. Wären des ersten Weltkrieges war er auch Kriegsberichterstatter. 1918 wurde er von der Reichsregierung zur Wiederherstellung der Ordnung nach Kiel beordert und übernahm das Amt eines Gouverneurs. Nach der Revolution wurde er Mitglied des Rates der Volksbeauftragten. Im Januar 1919 warf er als Oberbefehlshaber der Reichswehr den Spartakisten Aufstand nieder, worauf seine Ernennung zum Reichswehrminister folgte. Ab 1920 war er Oberpräsident der Provinz Hannover. 1933 verließ er dieses Amt. Seitdem lebt er in Frankfurt am Main als Privatmann. 1939 wurde er erstmals in Haft genommen, später wieder freigelassen. Die Gestapo verhaftete ihn erneut im Jahre 1944 und er war bis zum Schluss des zweiten Weltkriegs in Gefängnissen und Konzentrationslagern in Frankfurt am Main Fürstenberg und Berlin. Er war wegen Vorbereitung zum Hochverrat angeklagt und entging nur durch das Eindrücken der Alliierten dem Strang.   „Gustav Noske“ weiterlesen

Brettspiel: Der gute Schupo (Ausgabe 1931)

Aus dem Innendeckel des Spieles:

„Ein zeitgemäßes Verkehrsspiel für die Jugend. Bilder der Spielversion von 1931:. „Der gute Schupo“ erscheit uns in diesem lehrreichen und unterhaltsamen Spiel als Freund und Berater auf unserem Wege von der Schule zum Elternhaus. Er zeigt uns die Gefahren des Straßenverkehrs und ihre leichte Verhütung durch gute Aufmerksamkeit auf der Straße. Wir wollen uns nur auf dem Weg machen, um zu lernen, welche Unachtsamkeiten uns in Gefahr bringen können.“

„Brettspiel: Der gute Schupo (Ausgabe 1931)“ weiterlesen

Kurzer Verlaufsbericht zum 28. Kolloquium zur Polizeigeschichte in Münster

Die Deutsche Hochschule der Polizei (Dr. Wolfgang Schulte) hatte in Zusammenarbeit mit dem Polizeimuseum der Polizeiakademie Niedersachsen (Dr. Dirk Götting) zum 28. Kolloquium zur Polizeigeschichte in Münster eingeladen. Gefördert und unterstützt wurde die Veranstaltung von der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte.

Insgesamt drei Tage standen Erkenntnisse zur neuere Polizeihistorischen Forschung auf der Tagesordnung. Ein Schwerpunktthema war die Polizei in der Weimarer Republik. Die Ankündigung versprach:

„Am 9. November 2018 jährt sich der Beginn der Revolution, der zur Gründung der ersten deutschen Republik führte, zum 100. Mal. Die Polizei sah sich in den Jahren des Demokratieexperiments von Weimar immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt – seien es die „Kurzer Verlaufsbericht zum 28. Kolloquium zur Polizeigeschichte in Münster“ weiterlesen

„Die Kriminalität der Jugendlichen“ von Dr. M. Hagemann, Oberregierungsrat am Polizei-Institut in Berlin, Polizei und Kind, 1926

Ein vielseitiges und ernstes Problem ist die Kriminalität der Jugendlichen, doch kein hoffnungsloses.

Mit Schuleschwänzen, Herumbummeln fängt es an und kann dann über schlechte Streiche zum Verbrechen führen, wenn nicht eigene Erkenntnis oder ein gütiges Schicksal in Gestalt einer verständnisvollen Fürsorge eingreift.

„Für Jugendliche keine gerichtliche Strafe, sondern Erziehung“ lautet das Schlagwort heute. Also ob nicht auch die Strafe für die Erwachsenen Erziehung sein müßte! Und doch muß man froh sein, daß dieser Fortschritt wenigstens für die jugendlichen Rechtsbrecher erreicht ist. Wie man die Erziehung im Einzelnen gestalten muß, wird die Erfahrung von „„Die Kriminalität der Jugendlichen“ von Dr. M. Hagemann, Oberregierungsrat am Polizei-Institut in Berlin, Polizei und Kind, 1926“ weiterlesen

Buchvorstellung: Polizei und Sitte von Dr. Albert Moll, 1926

Polizei und Sitte von Dr. Albert Moll, 1926

Schluss

Ich habe in meinen Ausführungen einerseits die Tätigkeit der Polizei besprochen, andererseits auch gelegentlich Kritik geübt. Die Kritik richtet sich natürlich nicht gegen die Polizei an sich, sondern gegen diejenigen Gesetzt und Gesetzesauslegungen, die nicht mehr zeitgemäß sind, und zu deren Durchführung trotzdem die Polizei berufen und durch Gesetz verpflichtet ist. Der Groll, den manche gegen dieses oder jenes Gesetz haben, wird zu Unrecht oft auf den Vollstecker gelenkt, während diesem doch seine Aufgaben vorgezeichnet sind. „Buchvorstellung: Polizei und Sitte von Dr. Albert Moll, 1926“ weiterlesen