Tschakozuordnung – wer kann helfen?

Ein Kollege (vielen herzlichen Dank)  hat mir als Reaktion auf diese Internetseite einige Fotos seiner Tschakosammlung mit Exemplaren aus der Weimarer Republik zugesandt. Ich stell einige der Fotos einmal hier ein, mit der Bitte, mir bei der Zuordnung (Welcher Tschako gehört in welche Zeit und in welche Region?) zu helfen. Zusendungen bitte an ralf.hermes(at)gdp-goettingen.de oder postet auf der Facebookseite https://www.facebook.com/republikpolizei/

Hier die Einzelbilder: „Tschakozuordnung – wer kann helfen?“ weiterlesen

Geschichte des Polizeibeamten Ulrich Gastler von 1919/1923 bis 1946

Das Delmenhoster Kreisblatt veröffentlichte am 4. Februar 2012 die Lebensgeschichte eines jungen Mannes, der 1919 als 17 jähriger zum Freikorps Hindenburg ging. Ulrich Gastler trat dann 1924 in den Polizeidienst ein und wurde 1946 als „belastet“ eingestuft und mit sofortiger Wirkung und ohne Gehalt entlassen. „Geschichte des Polizeibeamten Ulrich Gastler von 1919/1923 bis 1946“ weiterlesen

Berichtssammlung zu den Vorträgen und Wortbeiträgen „100 Jahre Weimarer Republik / 80 Jahre Reichspogromnacht“ im Münster Hameln

Auf den nachfolgenden Beiträgen unter diesem Eintrag (oder siehe Stichwort „Münster Hameln“) gibt es zusammenfassende Berichte, die einen Teil der Inhalte der Gedenkveranstaltung im Münster Hameln am 6.11.2018 wiedergeben.

Leider waren Medienvertreter den Einladungen zum Besuch und zur Berichterstattung nicht gefolgt. So bleibt es den gut 150 Zuhörern „Berichtssammlung zu den Vorträgen und Wortbeiträgen „100 Jahre Weimarer Republik / 80 Jahre Reichspogromnacht“ im Münster Hameln“ weiterlesen

„Ich sterbe für die Freiheit!“ – Auszüge aus dem Grußwort des Schirmherrn der Veranstaltung im Münster Hameln, Carsten Rose:

„Ich sterbe für die Freiheit“, das waren die letzten Worte des Revolutionärs Robert Blom, bevor er am 9. November 1848 von Soldaten hingerichtete wurde. Schon 1848 ging es um die Forderung nach einer demokratischen Verfassung, um die Einheit Deutschlands und um die soziale Gerechtigkeit. Doch 1848 waren die Gegner der Freiheit noch zu stark.

Carsten Rose, der Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen, erinnerte mit seinem Grußwort zunächst an die Daten und Ereignisse, die den 9. November zum einem Schicksalstag der Deutschen machte. „„Ich sterbe für die Freiheit!“ – Auszüge aus dem Grußwort des Schirmherrn der Veranstaltung im Münster Hameln, Carsten Rose:“ weiterlesen

Die Polizei zwischen Reform und Holocaust und das Scheitern der Weimarer Republik.

Vortrag von Dr. Dirk Götting, Polizeiakademie Niedersachsen / Polizeimuseum Nienburg

In einer knappen Stunde erläuterte der niedersächsische Polizeihistoriker Dr. Götting in freier Rede die Zusammenhänge von Kaiserreich und Weimarer Republik sowie die nachfolgenden Ereignisse bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges.
Zunächst gab es einen politischen Überblick über Zusammenhänge und Veränderungen, weg von der Monarchie, hin zur maximal freiheitlichen ersten deutschen Republik. Was das heute oft gebrauchte Schlagwort von den „Weimarer Verhältnissen“ tatsächlich bedeutet, wurde sehr „Die Polizei zwischen Reform und Holocaust und das Scheitern der Weimarer Republik.“ weiterlesen

DGB Landesvorsitzender Dr. Mehrdad Payandeh im Landtag

Eigentlich ging es um etwas ganz anderes. Auf Einladung von Frauke Heiligenstedt und Ulrich Watermann waren Gewerkschaftsvertreter verschiedenster Organisationen in den Landtag eingeladen worden, um über das Thema Weihnachtsgeld für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst zu diskutieren. Martin Hellweg, als Vorsitzender im Polizeihauptpersonalrat Niedersachsen auch besonders der Polizeiausstellung „Freunde, Helfer, Straßenkämpfer – Die Polizei in der Weimarer Republik“ verbunden, nutzte die Gunst der Stunde und führte den sichtlich interessierten Vorsitzenden des DGB Niedersachsen durch die Ausstellung im Landtagsfoyer.

Zudem vermittelte er einen kurzen Informationsaustausch mit dem Ausstellungskurator Dr. Dirk Götting.

Erste Verlaufsmeldung 100 Jahre Weimarer Republik – 80 Jahre Reichspogromnacht in Hameln

Mit gut 150 Personen quer durch alle Altersgruppen und Institutionen war das Hamelner Münster ein gut besuchter  aber auch außergewöhnlicher Veranstaltungsort. Es gab insgesamt vier Redebeiträge aus Anlass zweier denkwürdiger Geschichtsdaten.  Politiker, Schüler, Feuerwehrleute, Polizisten, Senioren und polizeikritisch eingestellten Menschen konnten „Erste Verlaufsmeldung 100 Jahre Weimarer Republik – 80 Jahre Reichspogromnacht in Hameln“ weiterlesen

Republikdichtung: „Heimkehr und Gelöbnis“ von Carl Bröger

Heimkehr und Gelöbnis

Deine Fahnen

hat jeder Wind der Welt gehaucht,

graues Heer.

Über deinen Bahnen

Ewig Geist der Liebe raucht,

Volk in Wehr,

Opfervolk. „Republikdichtung: „Heimkehr und Gelöbnis“ von Carl Bröger“ weiterlesen

Termine Ausstellungsführungen im Landtag:

Öffentliche Führungen werden zu folgenden Terminen angeboten:

  • 19. Oktober 2018, 11.00 Uhr
  • 22. Oktober 2018, 16.30 Uhr
  • 23. Oktober 2018, 16.30 Uhr
  • 30. Oktober 2018, 16.30 Uhr
  • 2. November 2018, 11.00 Uhr
  • 6. November 2018, 18.00 Uhr (Abschlussführung)

Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.

Die Ausstellung, die in der Portikushalle des Landtages gezeigt wird, ist vom 19. bis 23. Oktober und vom 29. Oktober bis 6. November 2018 von 9.00 bis 18.00 Uhr (außer am Wochenende) der Öffentlichkeit zugänglich.