Buchvorstellung: „Krieg dem Kriege“

Ernst Friedrich, 1925. Verlag „Freie Jugend“, Berlin

Ich habe das Buch über das Buchantiquariat erworben, nachdem ich über einen Hinweis darauf im Rahmen der Recherche zu „In Westen nichts neues“ gestoßen bin. Ich habe noch nie ein Buch gelesen/gesehen, das mich so abgestoßen aber auch betroffen gemacht hat. Die Grenze des Erträglichen wird erreicht.

„Buchvorstellung: „Krieg dem Kriege““ weiterlesen

Buchgedanken: „Im Westen nichts Neues“

Erich Maria Remarque. Ich hab das Buch als Jugendlicher mal irgendwann gelesen. Jetzt, bei der Beschäftigung mit der Weimarer Repubik, habe ich es im Antiquariat gekauft. Diese Buchausgabe ist von 1929, also 91 Jahre alt. Auflage 101-125 Tausend. Erschienen im Propyläen-Verlag/Berlin. Es hat die handschriftliche Nummer No 2983 und einen Stempel der Bibliothek des Handwerker-Vereins Gardelegen*. Heute habe ich die letzten Zeilen gelesen:

„Buchgedanken: „Im Westen nichts Neues““ weiterlesen

Heft 1/2020 ist da: Archiv für Polizeigeschichte

Die neue Ausgabe der Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Polizeigeschichte e.V. beschäftigt sich mit:

+ Die Gestapo und ihre Leitstelle in Münster (8 Seiten)

+ Polizeisoldaten im Osten 1933-1945 (16,5 Seiten)

+ Die Anfänge einer Saarländischen Polizei (2 Seiten) Von 1919 bis 1934.

+ Buchbesprechung „Von der ´Polizei der Demokratie´ zum ´Glied und Werkzeug der nationalsozialistischen Gemeinschaft´“. Die Polizei als Insturment staatlicher Herrschaft im Deutschland der Zwischenkriegszeit (1918-1939). Antonio Vera, 625 Seiten. 114,- Euro. (3 Seiten)

„Heft 1/2020 ist da: Archiv für Polizeigeschichte“ weiterlesen

„70 Jahre Gewerkschaft der Polizei“, Autor: Manfred Reuter. Eine Buchvorstellung /-bewertung.

Taschenbuch. 184 Seiten. Erschienen in der Schriftenreihe Polizei & Wissenschaft, Verlag für Polizeiwissenschaft, Prof. Dr. Clemens Lorei.

Ersterscheinung: 12.04.2020.

Mein Eindruck:

„„70 Jahre Gewerkschaft der Polizei“, Autor: Manfred Reuter. Eine Buchvorstellung /-bewertung.“ weiterlesen

Harms – Atlas für Polizeischulen und Polizeiberufsschulen

Bearbeitet von Polizei und Schulfachleuten und Polizei-Offizieren

Verlagsanstalt Lift & von Bressensdorf, Leipzig

Ausgabe A für das Deutsche Reich (nach März 1930)

Bilder:

„Harms – Atlas für Polizeischulen und Polizeiberufsschulen“ weiterlesen

Buchbeschreibung: Deutsche Sprachlehre und Rechtschreibung für Polizeiberufsschulen

1930 – Verlag Moritz Diesterweg, Frankfurt a.M., Für Polizeischulen und Polizeiberufsschulen. Von Wilhelm Jahn, Wilhelm Witzke, Rekoren in Berlin und Carl Bose, Polizeischulrat und Schulfachbearbeiter für das Polizeiberufsschulwesen beim Polizeipräsidium Berlin. Zwölfte, unveränderte Auflage (58. bis 60.Tausend)

Urteile über:

Dr. Abegg schreibt im Jahr 1924 u.a.: Das mir freundlichst vorgelegte

„Buchbeschreibung: Deutsche Sprachlehre und Rechtschreibung für Polizeiberufsschulen“ weiterlesen

Buchvorstellung: „Polizei im Rückspiegel“. Die Geschichte der Polizei der Polizeidirektion Braunschweig

von Volker Dowidat, 2003, Döring Druck, Druckerei und Verlag GmbH, Braunschweig.

288 Seiten mit vielen Bildern und Dokumentenauszügen.

Ein erster Einblick in das Buch:

„Buchvorstellung: „Polizei im Rückspiegel“. Die Geschichte der Polizei der Polizeidirektion Braunschweig“ weiterlesen

Das Klagges-Urteil (Braunschweig) Klagges, Verbrecher im Hintergrund – ein Prozessbericht von 1950

Im Namen des Rechts! Der Angeklagte ist schuldig:

Eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit, begangen in Tateinheit mit

1. einer Beihilfe zum Landfriedensbruch im erschwerter Form,

2. einer zweiten Beihilfe zum Landfriedensbruch in erschwerter Form, begangen in Tateinheit mit fahrlässiger Tötung in einem Fall und …

„Das Klagges-Urteil (Braunschweig) Klagges, Verbrecher im Hintergrund – ein Prozessbericht von 1950“ weiterlesen

Kurze Anleitung zur Personenbeschreibung – September 1925

Vorwort. Ein wesentliches Hilfsmittel jeder Fahndung nach flüchtigen oder abwesenden Verbrechern ist die Personenbeschreibung. Sie hat nur dann vollen Wert, wenn sie 1. peinlich genau ist und die für die Erkennung einer Person wesentlichen Merkmale in prägnanten, die Merkmale voll ausdeutenden Ausdrücken wiedergibt und 2. wenn bei allen Polizeibehörden immer möglichst die gleichen Ausdrück für das gleich Gestalts- (Gesichts-, Kopf-) merkmal gebraucht werden….

München, September 1925, Polizeidirektion v. Merz, Regierungsrat 1. Kl.

„Kurze Anleitung zur Personenbeschreibung – September 1925“ weiterlesen